This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project to make the world's books discoverable online.

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover.

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the publisher to a library and finally to you.

Usage guidelines

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying.

We also ask that you:

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for personal, non-commercial purposes.

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the use of public domain materials for these purposes and may be able to help.

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find additional materials through Google Book Search. Please do not remove it.

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner anywhere in the world. Copyright infringement liability can be quite severe.

About Google Book Search

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web

at|http : //books . google . com/

r.^

r ^fe^rr^

^

-5-^

ii

^^^Hp^^^^^^^^^Vf * ^^1

^

VH .*

llü

/

< )

/

.^/"^

''j^. ^<(l /4 .^. ir.y

-'U'/'

I %sy

TO^^' . DgitizedbyLjOOQlC

••* 4

Digitized by

Google

Digitized by

Google

Digitized by

Google

Digitized by

Google

Digitized by

Google

Digitized by

Google

EEIDELBEEGER

JAHRBüCnEK

DER

LITERATUB.

FWnf und vierssigster Jahrgang.

Bnte HSlfte. Januar bis Juni.

HeldelberiT«

Akademische Verlagshandlaog voo J. €. B. Mohr.

1852.

Digitized by

Google

,1 i^ li \, '■'. i cl " y^ li ti ''> ^

•» .. * •..

Digitized by

Google

Vr. L HEIDELSEReER 115%

JAHRBOGHBR der nTBRATOR.

i) Pkiio$ophiscke Varlesun§m über den Stmai, •gehatien und hermusfe* geben van Dr. Johann Eduard ErdmAnn, ^rdentUehem iYe* fesser der Philosophie ander UmeersMl Halie^WiUenberg, Halle. H. W. Schmidt. 185i. m S. 8.

2) Die Gesetze der socialen Bewegung ton Dr, Adolph Widtmann, Jena bej Friedrich Mauke 1851. S26 S. gr. 8.

Der Verf. dieser Anseile hei wiederholt erkittrt, das» er eus vie- len Ursacbeo der BeortbeiliNig von Bacbern längst ealsagt hat aa(| deie er nvr ween er avsdrüeklicfa von der Redaktioo ^er Jeiirbtlchf r eh^ nen Beitrag ersusbt wird, eioe Anzeige eioeobickt , wekäe nie als Kritik des angezeiglen Bnobes betrachtet worden darf. Wenn er, wie aueh diessaDal geschiebt, snweilen ein Bach anneigt, welches eig««IUoh ttieht in sein Fach gehört, so will er nur den Verfessern, die ihm ein Baeh geschickt haben, dadurch Anfmerksamkeit und Dankbarkeit beweisen, da seine Beschäftigungen ihm nicht erlauben, Privatbriefe zu schreiben. Wenn er dieses Mal Schriften ftber Staat und Politik anzeigt, so glaubt er, ob- gleich er von Politik und Staatswissenschaft wenig versteht, doch berechtige an seyn, weil die Wissenschaft, mit weicher er sich besoböftigt, ganft iooig mit den erwähnten Wissenschaften zusammeahäogt. Er niscfat ans« serdem aacb sogar in seiner eigenen Wissenschaft, da er sie immer' iov zn seinem eigenen Vergnügen getrieben, nur auf die Hechte eines Dile^ tauten Ansproeh, da der Gelehrte, der berttbmt und ansgezeichnet aats«* lieh sein will, durchaus mehr Rj&cksicht auf das Publikum oder anf^ein^^ Farthei in demselben nehmen moss, als er je genommen hat oder jetzig wo er ausgedient bat, nehmen will.

Was Nro. 1 angeht, so ist es ein Versuch, Hegel's Lehre von Staate einem gemischten Publikum in einem klaren Vortrage verstHndlicH zn machen, da der Verf. selbst gesteht, dass er keine Bigentbtlmtibhkeil 10 Anspruch nehme. Das Verdienst und die Arbeit ist dessen ungeachtet gtoss genug, da Ref., der keineswegs zn den Esoterikern der HegePschen Schale gehört, AHesganzlüar gefniden bat und nur hie ond da angestossen isf. Br glaubt sogar, dass der Verf., der Deutlichkeit und Popidaritilt wegen, bes^deri in der ersten Vorlesung hie und da der Würde des philosophiseheoi Ern-^ $te3 m Tiel tergeben hat und an's Triviale gestreift ist. Die Airt z. XLV. Jahrg. Doppelheft. 1

Digitized by LjOOQIC

^ P6^> ^0. Dablmaqyp^ wie Lsjnartiqe obn« Noth bepbeigezQ^en wer- ißfH ^ wCr(J^ Vcifarent i^ wisseoschaflüchen Vorlri^e darebaus oicbt bil^* gen. Aucb über sein Verbttltniss zu Hegel bätte sieb der Verf. nicht auf die Weise entscbuldigen sollen^ wie er getban hat, denn Leute, wel- cb* im bloasa Wort I^egaliaoqr erschreckt oder ^rbi^tert, verdiene« diach wabJÜch aicbti» dass mw m^icbt auf sie «ebme.

Qa Befk in. die Malerifli w^der kritisich ^ini^eb^ kai^q n^b; mag, ao glaubt er dem Publikum und dem Verf. aoi nttUUicbateft &eyn zu können, V<^nj( er deia V^rf, durch drei Vorlesungeq aufmerksaiii folgt und hije^ u^(| da ^Italien aushebt, welche die lllanier des Verf. beieicbnen und den Leser in den Stand setzen können, selbst ein Urtbeil zu fällen. Hr. Erdmann sagl gleich in Anfange, der zwiaites Vorlesung: BatwiQkaliing f^na 4er Idee, •der philosophische Betcaebtang ist dasselbe^ eifte solche «beo k% iiiil|ea»r bar Tom philosophischen ZusaiMMnbaoge. Wir wQrdcQ daher auch go-** «linacbl haben, dass der Verf. in der ersten Vorleaong gleich an-A«^ ftuf m S. 5 sagt, dass er eine philosophiKbe Eetwickeinng der J^e^: ^n^m fitMte geben wölbt, unmi^Mbjjr den Anfang 4er «weitien Voi;L9sa«4r ^nrr gereibl httte ond sich nicht noch in der ersten in eine Betraicfaliing Ub^ die YMschÄedenn Art Politik zu behandeln eingelasaeo hUtte, wehkß^ an«^ ^mhm gar m handgreiflich wird^

Wann Hr« Erdotann in der zweiten Vorlesung anl die von. ihm irftfbee angegebeme Aulgabe «irttekkonunt, so keisst ea: Der aystenatifiobci SnaamipuHifeang warde zwar eigentlich erfordern, dass er Pfaysiologiet Psy- ehoiogie, Natnrreabt, Maral erst abliandle» ebe er die Idea des Slaala •nlwiohelfl, er flaute indeaaen dcmb oibne diesen weiten Weg zn gehes, sein Ziel erreielMa. an kttnnen. Ei* woU# zu dieaem Zweck, den Sata oder das. ReaiAftl^ «i Wielohem ümi die Aasfabmng der genannten Wisaenaebaf^ Inn würde, geführt hnben, so fcnrz. und prScise ala möglich aQssftrecbeo, ohnn nneb nur ein. Wort d^rOher zu. verlieren, wie er m dieaem Re- anltat gelangt sei. Hier scheint uns eine Gelegenbeil, 4aa dentliob naeben^ fvas wir oben engen wollten, wenn wir behaoptetep, dass der Vert oA naoht einer Art Popnlarilfit strebe, die. mit seiner Materie, gann «nverlirilgliQb isl» Kr vcorgleicht nSmlicb die beiden möglichen Daratd^ langen neines Gegeaatandes nut zwei Speoialkarten eiaes Landes, ohne nq bndenkeQ^ dass eine Eracbeinong in der Zeit eiaoai GegensJlande im Rannae aj^h.! vergHcben werden darl. Es heisst die beiden Methoden verhal** ten steh., wie zwei Sgezialbacten eines, Landen^ lion den^n die Biota die IKiQbbairMndfir mit ihren. PHissen, Gebirgen « n* a, w, angibt Wieqa (huA nicht genas ud eolorirtj wAbrend dagegen nai dar ANera daa

Digitized by

Google

iMiimii MilonilMidia Biirfiw ttber da fkkM

iM^'i i»Mi «iao faiifel «if 4te Oc^ndeir inissm ^pkn ciAwümt. Oer SalB,. deo er btinuidi m <i0«adt legi, lautet:. Der Sl#»t ist 4er liilcli.»Ke 0iltU«bf OrgaAJfloina.

HH 4i^cMii Sets» befioiift abo der Verf.. in die Sphüre- derSÜwti Qiiieiibre(eo , ta welober er aioh bekeenl, nod Keiner, der nicbl zu dieser gebdrt, darf aicb ein Uftheil anmeseii, wtM mao ibas «lil Recbl v^rweiw feft wirdt er bebe, was er kee nieht vxr^Bden , weil er die nölbigeli VorkeoQloisse nidhl bfd>e, Bbea deshalb karnii es aber Ref. eioM MMw gear dees ei«e Lebre, die iteer Nator naek gmi der Sdwlie angehdrf^ dofcb Form end Bebandlee^ dfeo^ gtossrnm Ftebiikum «igitogCeh feeiaebl verde« aoU- Ote- kaaoi mtf dmki dienen, Wettieotes, Weibern, Wind- b^HtalDy Keabeo, die keum- der Sebnler edtlenfen, AekiBi so f^ben, stell mii 0iikfi» U^borlicbiQP Sebeide.' vjio WuseDechsItliebkeil en icbttttckent '

Wm fir. ErdnUMM- die abstrakie: Lekre deutlich^ «i aMoben' vei^ snsM^ «nd wie er iberhai^pl im ganden fiucke reffäkrl, 4ee werden dto lififi« der Mübaebnr tuasMä» ML mmtiag «m besten ans deo hier fe|i^ geodM BddfiriHigeei sebetii ttü. welckea der Verf. die Emwiek^eloirg '^ entfen SMxee seÜMR Aifipabe* hegapnk Br biltel olMieh seine 9Mi6kri ibe Urtbeä utoreret inritekKnkalteB nad fährt dann fort:

y^SklM so Ittiige eellen ete ibre Zustinunung znrttckhaVtisti , bis^ kh gveeigfc bab«v was aus d»ni Setee, der S^fcaat ist die b^elste eftt^ lieb* 0rgefini»alLon folgl, das Inesse siob dieselbe erat em IMe» aller dieser VorteaiiDgen eriiUen, aoadern aar, bis ieb* ihnen geneigt bebe (was Anfgafae der heutigen Voslesiiaf se^n soll} WM dm^r Sotn express be- angl. Dun; ist niMbig'^ dhss^ ieh ihn ror ihren Augen analysire, einb Analyns^ die siidi «i der BDOhitioo des Setzen, in- welchem die nwefM Vüftoainii^ bestehen wind., nngnfiht so vsarhält, wie dasTbun des Fflaa^ zea Annlonien^ deu einr Saameniiorn xeflegf, nn4 noter dem iKkrosftop belraebtel , m denii d^s Ffliiozen Phiainlogeffi^ dbr die VeründMuegen des- nnibett nnd flas Hervocgiekett der Pftenss) aqe ihm betrecfalet.

Jener Sein sagt älso' erstlich^ dess der' Staat ein Ol*ganisnras« M,- ein Wort, weklies iqb,. ab dieu». bestSmnrtelPe , dem WerV Geneiastbilfft^' ah des kttnere, 4em W<N4e «ligaDWBbe'Ceniemscbnfr' ▼eifekogen tiafcd'J Es bezeichnen aber die Worte OrgiawflMis, organiscii ein- logiscBeir (dL II eos nttgeoieioen Vemnnft3-V<erhllltriB& nnd^wen« ewige' gesngt ha- tan, diesen WoH hdbn nur in der Naittr eine eig<enVlicbe , sonsf^ nber ein»/ hiidiiehe Bedknlni^ so kannte man mit demselben ReeM oiff^tibl^ »akr: ITnceckt, 9^fmy <i;b: sei ei» bilcHicber Auedrneh, Wenn^ meil votb' S^tdb niMT Handlang^ oder^ vten Gnmde- eitter^KMursttokefonafg' ^^eliflr

1*

Digitized by VjOOQ IC

i Bcdmann: PhilofoplMgefae StudiNi tiber denSiMl.

Vielaiehr, wi^ ts io der Natar OrgaoisdMs «id NiobtorfaDOcIres gib^ ebenso in der Sphilre, die ftber die Neter lunausgeht. Das Waehseo der Pflanze ist ein organischer Vorgang, wie die Bitdnog des Staats^ die Bei« bang ein nicht Organischer, wie das Gezwungenwerden zu einer That.^

Der Verf. führt weiter unten folgendermassen fort: „Als Orgenismas gMkl der Staat unter die Kategorie der beseelten oder vielmehr bege»* fteteo Gemeinschaften. Ich bebe zweitens den Staat einen sitt lieben Or- gaaisniiis genannt. Dies ist nicht nur geschehen, um ibn^^on dän natitr* liehen Organisationen zu trennen, und in jA'w Reihen der geistigen zv steHeiii sondern zugleich, um ihm innerhalb dieser Letzter nseine Stelle anzuwetsen.*^

Dies Letztere geschieht dann im Folgenden. Der Verf. hat dabei niit ffosser Geschicjclichkeit und Gewandbeit die Hegersche Dialektik aoge-^ wepdet und popularisirt. Er will nfimlicb, wie er sagt, blos Hegeft^ 7beo*^ cio vom Staat klar machen, nicht eine neue aufstellen. Sonderbarer Weise isl in der Folge der Verf. glimpflieber mit de» Socielisten and Commei-* oi^q als mit dem Frankfurter Parlament verfahren. Er schuftet mit Reefal den Socialismiis als gutmathige Beschränktheil^ nicht eis frevelnde Toitheil; Ref. Jm seinem ganz beschränkten empirischen Standpunkt aus pflegt von den wohlmeinenden Schwärmern zu sagen, sie freveln aus Mangel an ei«» gentlicker historischer Kenntniss, aus Vangri an Erfahrung und Meoscben- kepntuiss.. Der Verf. als specülativer Philosoph sagt, die Leute haben wohl Empfindungen und innere und äussere Wabrnehmiingenj aber keinen eia-^ ligeo Begriff im Kopfe. Das Resultat ist in beiden Füllen dassribe.

Viele Sütze der folgenden Deduction, welche der Verf. gewiss •ii«> ders verstanden hat, als sie vielleicbt einer der Zuhörer verstehen, oder eia l^ophist, der im Namen des Staats redet, deuten wird, hätten wir an Hrn. Erdmann's Stelle in unsern Tagen entweder ganz weggelassen oder doch anders ausgedrückt. Dabin recbnea wir den Satz Seite 26:

Der aufgestellte Satz bebt den Staat (der Verf. meint nicht den reellen d. h. die faez Romnii, sondern den ideeHen d. b. die res pnbKeü Flatonis} über das rechtliche wie über das moralische Gebiet hinaus, in- dem er ihn zur Erscheinung der Sittlichkeit macht, in welcher Morälitlit und Legalität eins war. Das ist gar leicht gesagt, aber wie, wenn nun beisst: bic Rhodus, bic.saHa?

Wir vermnthen übrigens^ dass der Verf. bei einem tbeib philosophische tbeils historische Kenntnisse voraussetzenden Gegenstande bei seinen Zohörerof und Lesern mehr naturwissenschaftliche, besonders chemische Kenntnisse aussetzen zu dürfen glaobt, als wir je unter Leuten gefunden haben, mit ( trir Berttbrung gekomo}ea »iod, Ref. freute ßioh sehr, wie er dne Bucb Jw»

Digitized by

Google

PlitoMpItehe StoAcfB iber dm ftui S

leftn der Vert, dfer Tiefem GMoke nadb Popvbritll im Antdracke slrebl, wttrde gans gewiss Dicht so fiele netarwisseniebafUidie KnnftiDi- drflcka ned Gleiduiiese gewifatt haben, wemi seine BrrabniDg niebl der d«s Refereoten enifegen geselti gewesen wire. Darsns glaubt Ref., der nit der Weil wenig verkehrt, achlieiten in dürfen, man irre, wenn man hb und da bebauen will, dass die Nation rttckwftrts gehe oder doch rOek- vfirto getrieben werde. Es Keigt sieb hier, wie bei den Maasiregeln der ▼ersoUedenen Regiemngen, dass sie vielmehr in ezacten Wissenschaften, ia allen Reellen und Materiellen, «ehr im Fortschreitet! begriffen ist. Wie leicht der Verf. sich biweissen lisst, einen nnbekannten, speculatlten Sati, dareh einen ans der Chemie entlehnten Satn nn erlintern, wird man ans der folgeaden Stelle sehen. Seite 27 beisst es: Vergleichen wir die Sitt- fichkdt mit der chemiacben Verbindung von Radical und siuemden Prin-^ cip, so werden wir es tiegreiflicb finden, dass wie diese uns in dop- pelter Form der Sänre und der Basis erscheint, in der die Verbindung beider den Charakter des ainemden Frincips, während in der zweiten

den des Radieals bat daas^ ebenso die Sittlichkeit uns eine dop-

pebe Form neigt.

Sehr geiatreieh hat bei der Gelegenheit der Verf. dem Gelde das Keebt gesichert , welches mnn ihm jetzt ttberall einräumt. Er sagt in Be- zieboog aaf Antbeil der Staatsborger an den bürgerlichen Rechten , dass das Geld billig den llassslabe«.gebe. Es beisst: Die Commune ist ein BechtsTerblHniBs, welches zwar zum Sittlichen veredelt ist dadurch, dass sk das allgemeine Wohl besweekt und durch Glauben (Vertrauen) ver- müleU ist, in welcher aber das Vertrauen nur auf Rechtsobjekte gebt Dod also Credit ist. Es liegt flbrigens auf der Hand, da alle Reebtaob- jekte ihr Aeqoivalent im Gelde haben , dass m der bmrgerlichen Gesell- schaft dieses ium Theil die Achtung bedingt , in der Einer steht. ' Die . Sehfitsnog des Menschen ist hier Censns.

b Rttcftsaabt des Folg«iden will Ref., der in das Innere weder eifldriogen kann, noch will, wenigstens einige Punkte hervorbeben, wel-= che schon dadurch wichtig Innd, ;dass Hr. firdmänn, wie wir^bören, ein sehr beltebler und siabr besnebte^ Lehrer einer preussiscben üniversHit M. Er hinm^ ttbcigens das, was man Mettemieh^s System, Kaiser Frank Et. Patriarcbalataat oder auch blös ' Bnreankratie zn nennen pflegt, keines- wegs in Schutz, lebrl' aber, dasd man mit allem Recht behaupten kann, £e Preibkil werde in> Lonis filancs, Prondhoms, Lamartines Social- und ^eatiaienlalalaat nebt weniger bescbrSnkt als im Pollzeistaat. S^e Worte «ndS, aO: '

Digitized by

Google

a EndflHumf Bhüdsoplfifßfae ^StMÜen «fcitt den 'BthtL

Vl>* fo^o^r 1^ bQchäto •FonktkM def- büitwIMliD OtMUsviNifl di^ ffir fiiohevh^il Mfg^ode ptHiflcUicba ist Imtoristli iil die Poliiei M^ G^QiiniiMleiwrieMnDgf -*• m> neMe ich diese AmwIiI des fitaatb die Tbeom ditf PolUbisItial» und verstehe deraetier dh» Theorie, welche im G^lfeih* sfitat) f egea deii fiewühfealessei der bloasen fiahirwild«f4(A tu -iloeai paliieilMen . Regiemeutiren mud Cenlriüfeirea fflbrt Detin Abdr iit wakt. eJQ. S/biei, wie Louii BMc Hm xii idealisiren versucbte^ nicht wctuger «• Pplifl«il4aBle al« wo vo«/Bureaes'«nl^iyie8dttrcb Raglomenta, uicbt8di]rc& «i«' geql^icbe SMibätregienaif der bksoiidern Kreide gesobielil. Ihe Aitiioht von P.<tlieei9teat k^oa die revoiaÜoMre fpenaoot werdee^ iadem erst mit den gfös*- ae* Re¥olatie!oen des aobtziebDten.Jabliidttderts diesei System der Gentra* lisir^Hig und des De^ti^nniB: im Nimeo des ellgemeiocn Wohles bef oib* nep bat, mit welchem das bOrgierlicb« Wohl gestiegea, dagegen dleoit^ tttriidhe Freiheit tud die «iibilaeiieHe Sittlichkeit aebr abgenoaiieii haben;''

GlQgMi den Schlasssaiz diiBser SitAle würd* Ret vivi m etinn^im hibAn, wemi tr et wagen dürfte, mit bietoriscben Cktodea ge^en em Syiüm eafoutteteo, W^ekhea man entweder ao Mie-es ist Buneha^o oder auch ganz ignoriren muss. Gegen die Behauptang, die wir aog^eicii ndt dee Veff. Worten anfubre*a wollen, mmb er Woni^steds tSnen besdbddeneu Zwoifdl üueseru. Refk meint nfflalicb, ohne Diaiekttber m Min^ dnss fttr Kntßy w^alehtt im Krekie der Erfahrung, tikbt der teitietf fifttkiialami licigenv die Regel der alten aristolelisdien Logik gelte, dass aie ntti* dardi vottüändige Ibduatiob, b. dnrdl eine Reihe Toi Erfabrunged , dkrtDOl keine ^ntgogensrebt, bewies ah Werden ktMMrao, Rbf^ will aber gegea dea anlMifübnBhd^n 6ati8 gleich avs.dem Stegreif vide an^ohnücke 2abrBri«« apihle .iMififhreb. Der.Sata, aUf den wir anapitolen, lautet:

f^Dm' (^Bümüch die Vermiftdernng der Freiheit und Sicherheit eaeh jüider Revolqtioä) ist kein MaB, sonderi. Iiotbwendig^, da jede ReTolütioa ohne Ausnahme die substantiel bis dafaib geltenden Mttebt^ ersebfittcrt abdr darum nach i^der an die SteJU der natttrliciieii Bande blkislliobe f easeln

. kl der dritten Vorlertritt gtaht dar Verf. tdh deih Ghitadnti aas, daäs d«r B^gfriff Stakt d«rch die BegHflfe Land^ Reich, NatietitaiM bd^ dligi und auf chm gOWitfs)»Spb&re besehrinkt wird. Da er lugiM'^ daaa der fitriat stell etwaa künatliebea Gemadhtei ie\^ so gMiib dr hier nmä der Höbe' der Spakttlation anf unser bisterlschea.llebitl bnd wird ngleicb ihoniseb end bi4ter. Das aoH ein Philosoph nie weiden. Obgleich Ref. ein** gieitdbl V daas er tin der Zeit, als edfe Enthasiasien jade« gotad Aatb ntil Verachtung von sich wiesen und alle die Dinge trieben, die der VerC

Digitized by

Google

EMttiiHi: fmmfU^t SuMm iMf düi

yenpoll«!, ^ gmiz sonif Wftr «id lidi sriir larl Mttj^lrieli. Dm war Tbttperauibot «ad gr^s^Hnti ib eioer Z«it^ wd alle Wall gWoli Ktadoimy die der Rathe «ntlaoto, aoleidlidi, atola oad ttbennilld|( War; eio PU* Mftoph «oH aler des Teoi|ieraiieBfls Herr ^yu oad edler Seeiea, die data beslen Willen haRea aad Alles eiaer Idee o^ertea, aaah ihrer Niadn^» lB|re aSebl apolten. Wir wtfUen jed«cli) an aicht daS) was wir anssbillH gea, aas dem Zasanmealiaoge iq reisaeo, M dea Sata ml^ttClifalieB, « wafcbetn der Verfasser sich Ober die aaC die Bagriffe Laad, fteiob, Ma* tloaslitit begrOndele Idee dea Staate nfifaer erklärt. Er aagt oamliok S. 34 imd 35 c

„Die Nationalität ist die gesteigerte Familiarität (ein Philosoph toMCa doeh treaser die Sprache Jchaaea, die aicht den. Phitosophan ioad^ra der Matioii gehört) die Volhsthattilichkeit, die gesteigerte Cotamanittt^ aia beide bildea Seitea an diem Staat, eracb<)prea aber eben damhi aeio Wo-» aaa nicht. Daan gehört aoeh mehr, näadieh dasa der Staat, wie wv das in seine I>efiaitieii hMeiafeleigt haben, das Pridicat Höehste« tar« dieae. Dieses besagt aegatit, dasa fcaine Macht ttber ihm stehe^ ptiuliT^ dass er niedrigere miter sieh beftisse. Dieses HöchsCaeya des Staats wer- den wir Sonveranftat nennen, ivdem wir dabei aar aa seine Ybrwand^ adiafi mit dem Worte saprhme danken (Ref. sehreibt diiss ab , ebne ea sa yerslehea), dabei atter die fandaUatisehea Unterschiede von aouTeraiil and saaeraita o. s. w. igadrtren. Sonireraniiat ist im SittUchte^ waa Ah^ soMheit im Ailgemeiflea ist, so dass dem Staate Souveraailät aischrdi«* bea hnr beiast, iba für die abiolnte sittliche Gememschaft erUärdni ttber der es keine gibt, die alio eben darum völlig aatonodi Ist.^

Wir weilen hier nicht rttgen, dass der Verf. ans ttber Völksi* Souveränität^, in dem Sinne, wie man das Wort jetzt aa dabhnen pflegt^ eigentlich gana im Dttnkeln Hisst; aber bedauerti mtiss Ref., der eher ein Gegner als ein Freund des Prkikfurter Parlaments war^ dass der Verf.^ am uns d^s Aasdrnokt ^n bedienen, die Todteh nicht rtfhen lässt^ sondern die galmüliiigen, webimmntaden, patriotiscben Mianar^ die von Schtftai missbraabbt, vdn Debdrgelefartea und Schu%eMrtkn gelaüet wiirdt% mk bittareak Ilehne ^erfdlgt. Ndeh mbhr Atastoss ioHet Ref. darin « data wenn ef nefa liifeht htC, in. dem daaafflhi^endeh Sitae dialehlikth betne« aei Sverden aoli, dasa waaa eia Land, din Städlnl^ ein Volk einmal da** terdrttokt und dnfgdösat iä, es nrnntdla lAehr der ibdi Inwohbeodio Feder* kMI naabgebeb had in den vorigen Stand znrtleksprifagdta dOrfa. Aaah sellCbderVer&dett Ansd^ok hbUerbes Eisen nicht auf ein Volk bbaieMt' hei^ wepd'ei'kagdB' wltt^ as M Widerapraakendes von AA lehadptdt IrordairiL

Digitized by

Google

9 EfteHita: Pbftoso|ftki9cbe 5ttfdieii über 4eii SMIlit

" ' ^Für inldi) jiagt Er. Efdnfaön, hAt di« Frif0:, 9k ^ Soaverftnir tat dem Volk« (^ttbfirhaept) znkommft, ebenso Yrenig SiiiOv aU die Frage^ eb der Measeh (überhaupt} ;ii;eistreicb oder schön ^ei^ «e ^erhfilfc eiaen Sinn dadorob, dass sie sieh auf ein Volk beschränkt. Thut sie dies, ao werde ich das hitMichtlich des polnischen Volkes vernemea, weil es an- tel*' ^in^n ändern Volke steht, Irota dem, dass sieb das Frankfurter Par- lament dafHr begeistern konnte. Für mich hat es. nie aufjgebört, ein b5l- semea Eisän za seyn; dagegen werde ich Vpn dem russischen Volke sa- gen, es sei sonverain, d. h. es bilde einen Staat. Bin "Volk kann alao souverain seyn oder nicht, dagegen wäre ein nicht souverainer .Staal ein Unding.^ '

Der Verf. scheint uns in dieser Stelle, mit dem Begriff s v e - rain'zü spielen, diejenigen^ welche dem Volke überhaupt Sovverai-^ nitfit zaschreibe», veratefaeD etwa» ganz Anderes darunter, als er, nai naeh jeiner DemoBstration hätten sich die Griechen ohne Grund der Tür» kiacbett Herrachaft entzogen und jedea augenblioktiih niedergedrückte. Volk würde miL Recbt in einem andern /Staate aufgelöset. Ewige Rechte, bi«S8 es sonst /Ver jähren nicht, ein Volk, welche hundert Jahr unterdrückt War., ist ebenso berechtigt, wieder eio^ Slaat zu bilden^ als SpanifQ« i>eutaeMQnid^ Itflliisn war^n, nachdem sie Bondpart^ 14 Jalure unterdrückt hiaite. Eine andere Frage ist es aber, ob eine Aussicht für ein Volk da aei4 wieder Staat zu werden, oder nicht. Weil s$ nun mehrentbeils nicht Hl^gliofa ist, dass der Unterdrückte frei werden kann, ao ist freilich IM^ ger^ sich zu fügen. Das haben um 1832. die. Polen, in uns^n Tagetr Madscharen und Italiener erfahren und nur Phantasten werden es billigeif, dass Bh^toren und S6hwgrmer oft durch die Verfolgung eines* Ideals Taa- ^nde; uagUleklich machen.

t i Was weiter unten folgt ist durchaos verständlich, eher wie. es una scheiht', etwas zu polemisch. Ea wird wahrscheinlich den guten Zyfeck, den ! es hsben sollte, verfehlen^ weil es dem Treiben .der Zeit und der faHhfeien zu hart entgegen ist. Bef», der.id dem Mebrsten mit dem VefL jdt^reinatimmt,^ würde doch nicht wagen, ganz bestimmt zu. reden, ob*- gleich er gestebt, dass er oft noch härter gek*edet hat, jedoch nnr^ttli-* Feiid dasf fi^bwfirmen, Prahlen, Toben der mit Menschen nnd Geschichte gam unbekannten Gecken und Zeifbngsfaelden gar zu arg war, und nur in der Hüs« odflir ito Privatgesprficb. Der Verf. tobt zu einer Zeil, wo ihm niemand wi-* dei4)recbbn darf, dass ist nicht philosophisch^ uieht ' würdig , er mnaaii} m AbdHiorian und im gedruckten Buche Mim Allgemeinen tIelMn blei* huL Ref/detn Leben abgestorben und b'bbe Wunsch od«r Parthei glauhl

Digitized by

Google

Erdmann: Plkflösophlscfee Stadien fihtr dMi Slial.' 9

dies sagen zu mtlsReO) damit man sebe/^ass er die AMditen und 0frealt« der Bhrenmliotter von 1B48 aehte ond ehre,' die der Verf« irottiaoli Ter-* hdtint. HissbilKgen nnd Tadeln ist etwas anders, als Jemand dem Spotl der Knaben preisgeben.

Um den Grand 'dieses Tadels ansogeben, mOssen wir auf S. 88 «^ 39 zurückgeben, wo der Verf. die beiden Extreme, den Polixektaal «li den nach den Grundsätzen der Nberaten Franzosen eingeriehteien sehilderf.'

Der Verf. sagt zuerst vom Polizeistaat, den er als Metlemiella Sf-^ stem bezeichnet, das Bekaoote, dann erklart er sich weil' httrler ttev^ die von den Urhebern der deutschen Revolution von 1848 beabsicbCigt«' Staatsform. Er sagt:

Das Frabjahr 1848 sah den atten Jahn, sah E. M. Amdl ntd 4i* Haupt -Männer der Bursefaeaischaft von Frankfurt aus DeutaeUand regia«« reu. In Gegensatz gegen/ die Polit^ 4(St Legitimität nnd der Yetfrif« trat jetzt die Politik der Mosaen Nationalität, deren Soiveraiiietill ftf» fentlicli prddttttirt ward; die SieXke der Wiener Sehlnssacte vnrtral «r« Arndt^s berühmtes Lied. Malsfate bisher die verständige Bereelurang dem Staatsmann, so jetzt die Begeisterung md- das Herz, die Zeit der „SeUatieo^, war vorüber, die der „Bdlen^ war ungebrochen^ an die SteUe der t,vt9r-»' gilbten Pergamente ^ traten diel begdaterten Heden mit ihrem „belebefedeft Baocbe'^. Man scknuderte znrfiek vor der Zeit, wo die Diplomaten. mit Zirkel und Lineal auf der Karle Staaten arr^ndirten, jetzt wurden 4in Staaten geordnet nach dem Lexicon, so weit die den ts ehe ZUngi» klingt, so weit reicht dat denisehe Reich. Wo Hoch midfiNf Bande, wo gescbichtficbe Erinnerungen die Deutsebeii ' n^h «Q wr$M9m denen Yölkero verbinden, ^a ist es „Son^ergelilste.^ Prensaen eoll nach dem nrsprünglkbett Plnä verschwinden in dem Reich, es ist eine Thef* heit, ^dass die eine Hätfte des Rei^svolks noch seine eigtenen Kamneim habe, nnd unerlaubter Parlicularismus, wedn ein PreussiaAiBr. Hegent noolh andera seyn will» als Mr. so und so viel ki ider deulsehen AemeiD.n.s.w.^

Dies sind historische, niehl aber philosophiaehe odic»* gar . spiakulnr' tive Sit^e. Ref.. glanbt nko ^m to mehr, den Verf. dab^ -anf «nign Pnncfe aufmerksam brachen zu ihttsaen , eis diese Sache mtdir der Ge- schichte als der spekolati<^i6n Philosophie snl^eböH, und als ec-sflhat'Mhc Yielefi vondan, was Hr. Erdmann hier und im Folgenden terapoHet» sehr misSbilligt und tnweiien. iabr hart getadelt fiat. Als alter Iten^ im. Leben v»alfacli im C^nfiict mik der allgemeinen Jfeinttng, dursh Sehi^Üanl»; herhe'Erfahrungeii lind ein . jedns - Eihselne gnuau prüfendes ;Stttdiwn -dar ■enaoUen^ ibre» Ltbens uadhrifarfcr Xäarabtere gn»!it^ IMnltf Sef/et^

Digitized by

Google

t0 Er4aimir. Fbflffwpfalf^lie SUvdiM Aber den. Staat;:

lilh ffagea dM rfin Unh in Lebe« kalt werden, «eh stweüea bitter aueapruobeih Br dorobsobeute ausserdem die Lente, die sieb Überall vor-^ drIigtoQt «w "d^r Nabe. Sr» ^rd«aon »ottte bim^er Myn. Eia speeB<* lativer Pbilosopb sollte nicht den jetat berrschendeo' Junkern , BeMleft qid ibrett Oeeatuiien die Freude macjieii, eine Gesinnung au verböhneo mi nit bitterer Ironie «u verColgeo, welcb« um 18 la u. 18H dieNaf« lieablillli. der i^raMniscben iiod. rananiwben Stftume retten balf. Bf arvHHiAi bier des Ed)eii ironisch^ er Verkennt, das darf eia Pbilosopb «iekl tbwi, daaa die Läcberliebfceiten in Rede und Tbat des Parlaments 4aber rttkrten, dase anm Janmier der Natioii' aueb nicht eiaaiger krill» tiger Geist den Lfirm beberrscbte, keine wahrhaft praktische Stinune die. 9ebrdler id» iScAweilretk braeftt*. Was die Profeüsorea angebt , so hat Ret iieh Aer ib^b Aiini^siuefg, übn ihren wleidticben KlemigkettiBfon, ihte fiitelMt »«d Su^bt sieb Ofb^aft geltend zi maebeH) sieb einer de» täädtn k^ S&eilmrgtb eusztopösäonen, auch saweilen sehr terdriesslieb ana«- gespfodmi, weil ^dvl-cb die Wissensobaft entebrt wird, dennoch tat er Mit Bedivcirn bemerkt, dass der Verf. die Männer, Welebe den Zustand d'er MMiob Te^bb»sem wcilieo, kcbomingalos einer nnrbifeti Jugend TOOft Kfltbi»der auk t)f eisgegeben bat, we41 sie eine tobens würdige Sa«be •■«>' gie^diidht »ngefong^tt haben» Ref. biitesle hier eine sehr lange Stelle ana ieti Obofee abführen, «m dibs UHheil YoUstnndig zu rechtfertigen; er will jedocb nnr Eibiges einHieben, nm deotifch an machen, was er sage», will^ d^nur sblbst geitehls dass er oft aber dih gelehrten Herrn bens- Hofagetaebt bat, die ^lob gbgen ibn tttbmten^ sii mncbten Geecblobib, uod mh gtfwflitif brflstetiin«

Der Vert «Igt ron der l^rankfuHer Comödie oder, wem aron wiüy „IVb^ödie*^: Hatte die Legitinnitntspofitik der NatiohalilAt aicbt geachbet, 8111 mlf dal^egta« der ttescbicbte nie ärgdr Hohn gesproeben worden , bin dbmnls, Proleasoren der Gesofaicfate sieb^ «inbildeten , sie kttnnteal 6«^0biobl«i'ineebdtti Der VeK. htttte nie blos' darüber tedein aol« left, deis «ie «is Historiker nicht limsMeii, das)s meb nm Geaebichte ni «ladhen^ ein viel weiteres Gewiesen bab^ idttsste, bis sie^ tfiHen.

Wir bittisen biter ebbreebien, irtigleidi es Vielleiebt - für die LeavH adMefaüedd sein könnte, tu erfabren, wie der Verf. dber den PeInbisliM iftti 4i« Bureankratle, welch« jelzl doffrelt ind dreifMi fei^tärkt in lla««^ lietaf DdbtseUland und FHinkrHefa als System der Ordnungf gelten^ nir<» tAeill^ nM wie er ttber den Liberaliann» utad dal, was man jutsl Andr-4 gbie finnnt« denkt. Diess würde ona abei^ an weit führea, 'wir könoeii jeHttb'iflcbl IMj^nbi^ danwir Viele g^iatrdicl« und' IrbffbndvBemerknogaa

Digitized by

Google

Erdaumi fiOokfUicbe'^iiiliMi l&lwr 4kn Mat ll^

gtföndni Iwbeii. IYwu^IImi >6litMriNwbbeiftii»ii, ^lilMStaMMtii d# V«rfi8t«r naolh <d#fn ?oii ibin vertfaeidigteii •yfM» •• di« 0NIUI du Flü«^ iMstffite imi dw Fraallorter Thiaim fettMi mOdife« tif. iHtl dii 4i«^ g«MB Worlte «ks VerL «vAtiireD, er g^teM abtr^ du» «r g«tf^ tfbMMüv «n Meht fti ditf Ptditih ÜiiteidittlrfcralhiNi ^ ^n*dtor w ttooH Mttisf«iri*it«> 8t»U, als rom dar WBueBtto Di*kMk. im AllgeMmiiM iM er bnlD w»|^oi»u» 8e1r BewiMdever voo P«el, €Niii^ mid ODis^rttm^ «A» dl» MillMsai HtfiY dflMo er 10 Bertlbrtong- g'«l06ttini»li {i%\, «md «rMtoiH aaA IltMiir MaHMltty- afNkn, als >ie^ es will dah«r wenfgf Hfr^ft, w«iHi «r «ingMI^biv •iiü' ftm diu, wtfs Hh BrimMii t. 42 stgt, fdkm >«!fflve» WrUclMiiaa rfifi Kdiiaeiüieil feiadfich . sv4H^t^

Hr. £rdt»«nD faM dor» niil folgMNkii WoHaa ka «rftoata flNnlM UMt ^Ote Pwroi dl» Statft», Wiitcfie wir am Bilde dar iwdita» Votfoeüat <M^ #8k1^ bell poKfiaafae f eoautift' iiAbe», wM die Mya, Welab« ftfdad Slait ÜMaiC ali das, woaa Natar und CMscTblchle ihn und ^etkdt mar ihi IMNIII««<» Sio irird «tkewieiH diriii, weil die NaMr jadas La«d«B, dib MMlMuin }<h fteii^bei biiva ander« ist, dl» Idea des SMts ia Jedetii StaMV ift fk^ derer Art WiHilicMiail (form) gravfiimit nad dwt cdiefa dlMWdfaa tt<^ oba P»rmeD rertciiiedaiier Sta&ttea teHangan Wie dm absMcl^ ' Pa-^ liMicer itai^ eine uavarDillifl%e fodteuag ist, weil «te gegiB* daa CcMw dai IsomeifkMimis fambiet i«t, das »Ml nur im ahdiiiiMcbaa^kiliietj aM«^ dant öberail liahrschli" . . < '

Ref.'fllgt aocb mad lodern Stalle bei, «ni deMiahat SO Mg$k^ vebhe Ftm mxik dbi Varrf. Sjititm die aUeio^alCamde aaVo solNk, o^m wafiia df>r Vevfi t^e^ Tleorie sielft / ^

„WeM, «agt er, 'die Fdrm des Staats, Wilabe üa natffarlJMM felM adnfiPeBlMlt des liahdes und did darifas bervtirgeliäiide Natidmilüri aäd» ebenso die gaacbicbtlicliie £okwiafteNifg! das Raicbs add aeMs Vblka1fii^' bftb, eiki Coraptex das Gtsihrdittidbeii oad NatiSrlübate Ist, Irelefcir Mdl toa Wo#t« Wett iexetabnM wirds «am» ma» dies die Walt üiaai»k|f der verscbiedenen Staaten oemien. Wird dazu die religiöif'e<'^>OViA st»llbDg ^ebraciit, tea^h trdlefter- 0ol4 (Si^bbpfer ^t^k Na- Itlrlibb^n, Lenker der m'ensc blicbe'D i>70g^ is^ sei" #l^d ditf WeilftellQD^g aiAes Volk!», sieiiie TOb €?6tt.eMi alt 0:11 a'^MI»«^ aiol aeya» Wir^gebeb td NrO. 2 Ikber; " . 1.1

Wir ^ladben: att^b b^l dt^em' Bvehe de«ar Verf. owl dbm fdbllkm» am erJtad ^bfilKg'Uii' veyo^ wvim wir Seir iobalt de?: facbd kbti dtiglNi bea^ die WM^ , i^ldse- derV^rE: au f eiber Rdtbltdrtigdar lBia0MUiM^ tal M7 dnfIbIbD' und ubs ifar' iddrtb^ibmg^ ^latf enthaKbd. :^f^hfmt

Digitized by LjOOQ IC

19. Wldlmanvr Cl«fetu derMdriM IkhiftgoBg;'

4«r Vfcnrie wM di« LoMr der JakiÜiclMr, M dtnen Bei BtkaHifeoliAft mi^id^r Mlitorie YoreiissetBt und wdche die Literatur derselben aqf den SUndpOnct jd«s Y^fiBsers «teHen, elme daBs BefereBl l¥Brk Weiler «i aoalysireo brauchte. ^Wie veug, sagt der Verf.) Metto^e ana.der Schole der .modefDen Staatapbilosophie stainnlf werden, di» Leaer.4arao erkennen, daaa icb weder ^ der schönen Sprache meieee Y<4k9> «och dem einfachen, feanitden Dealcen Gewalt anthne. Dia Thal- aeeben kömte i^ aber beim besten Willen nicht aus den Hegelianern «al«* Hiabipen« weil die deutsch« Philosophie gerade die fmcbtbarale Seite He- g^s , , aein« Untersiftehnngen ttber die Tfaeoaie der BedUrfbisse brach bal liegen lassen und Weniges oder nur geistige Apper^tts über die Gea^l- aebnOBWisaeiiseball und das da$u söthige Material kennt. Nur.Adaii. HttU 1er, liQ^wig Slei« und Carl Grün haben mit Ernst auf einem Khntieheii W^e geiveht, wo i<ii, und diese Männer sind von so vefschiedeneq Le«. beiflinaehaiiapgeii , von einem sq for^irteo feudalen, constiHrtioneUen und demobf^aliicbeo Standpunkte anagegaagen nod nnterstatzen ihre Vomrtheilia nüt ymk Geiat oder Matmal, das» ea schwer wird, aich ihren aofatefen. Einflitssen mi entaiehen, namentlich wenn man, wio ich in dem 1. und 2. Ahspbvtl de» awditen Bachs hin und wieder, wo mir die ersten Qaelien mb^ togiüglicii warep, geawnngen iat^ 4tas nach ihren Ideen bereits ge<- m#d^!te Matenial »i beautaen. Dennoch habe ich mich dwwnf besahrinkl,, die eigenen Ideen und Erfahrungen nütautheiien, ohne - polemische Seiten«" . ijfflMrenkQnge», w^il ich mir die schwere Arbeit nicht noch mehr eracbwe-. im w.olKe. Denn ea ist a& sich schon [ernsthaft genug iür eiiton Anfänger, wenn er eine Schrift veröffentlicht, deren Stoff die gröaateB Brobleme dea Lebens selbst sind, wekhe desshaib stets eine Confessioo enthält und wenn sie t^ich eine Vemrtheilang ansieht, den Autor: mit vePBrtfaellr. Darum hätte ich viellnchl besser getban, meinen aeit langa rerfojgieti Plan festaohalten, die gegebenen Ideen zn einem System der Oek#(0mik und Politik ausanarheüen und erst nach Jahren daadt bervor*- Mtreien." .

Dem eigentlicben Werke ächickt. der Verfasser von Seite 1^-19 swei eibleilende Betrachtungen voraus, die Eine ist ttber WaU and Behevdlqng des Stoffs, die Zweite bloa Buch der Betrachtung flberaelrie- ben. Der erste Abschnitt des Werks seihst handelt vom Wesen der Fer^ ainliOHkeit, der aweite vom Wesen der GesellaChaft^ .der dritte vom We- aen des Stiats, der vierte vom Zusammenwirken von Peni6nliffakeit, 6e<- acfbehaft;, Staat. Anf diese Abschnitte folgt, w«^ der Verfasser Baeh def flbesehichte flennt. Der erste AbacbiM diesto drittcti Abthettiin^

Digitized by

Google

WütaunHi: Geittae dtr Mtiateii BMrtiinff. Ift

ist ttbertcbriabeB: Der •bilrakte Sitet U der 'Gei ohiehU. Mr nreite, die abstrakte Geiellaehaft in der Geecliichl^« Der dritte Abschutt^die abstrakte Rert4>nlichkeitioderGeseh<ebt#* Ao^ der blossen trocknen Angabe dieser Ueberschriflea und eMderfileHo der Vorrede, welche Ref. oben mitgetfaeilt bat, wird man sehen, dais ia dem Bnche ein dem Verf. eifentbUmlicbes System rorfetrafen werist soll, welches zu benrtbeilen Ref. nicht im Stande seyn wttrde, wfenii^ er anch sonst geneigt w8re, efai VrthetI Ober Schriftsteller der nentn Schale a flllen, was er dorchans nicht ist. Er flaobt daher dem Verf. etnea Gefallen En Ihnn, wenn er das Pnblikam aofmerksam maoht, dnsa »kUk in der Mitte S. iW einige Seiten finden, welche ttbersebriebetf eini, Selbstrertbeidigang.- Ref. ftann nichts anders thnh, als dlim^ViaHl folgen, da er ihn zwar, als er- in Heidelberg studiert«, als feinen AMk rer gafcaaat and ihn aaoh in seinem Hanse zuweilen geaebda hat, apMv abm* weder tob seiner Person, necÜ von seinem Treiben oder seinen Mi^ nttngen imd Schriften' das Geriogsle gehört bat. Er begiMt d«n AbseMIt mit den V^^ortes:

„Ich beabstcbtige weder ein Voi^dräügen der f^ersba, noch mwmgti eine Abwehr gegen meine Feinde, sondern allein eine WiederhersteNong in den vorigen Stand bei denjenigen Lesern, welche mich nicht kennen and dennoch Vielleicht durch zugetragene Verleumdungen in Htfer iTnbe-* faaigeoheit gegen mich geetört sind.^

Nach diesen Worten scheint es, als wenn der Verf. denen, deren Ifeinangsgenosse er einmel war, verdi^btig' geworden sei. Er setnt nlm«^ lieb hinzu, der Leser seines Bucfat werde daraus sehen, d^ss wemi erj (Hr. WidtBHinn} auch die Paribei manches Mal gewechselt' habe ^ dieses doch bei einem Manne wie er ganz anders zu beurtheilen sei,^als bei ei^ nem gemeine» Ueberittnfer. Dies scheint uns derfilitin der folgenden Stellos „Vl^e man auch ttber den Werth und UnWertb dieser Arbeit artbol-^ lea mag, so wird man doch zugeben müssen, daes ein so viel g^üe»' derles, enggeschlossen« (knze nicht Resultat plötzlicher Binflllo sein kana^ sondern maen Jahre langen Bilduogsprözess vomussetzt» deissen oin««' seine Pbasen vielleicht einander sekr nnibnlich seynf können, aber doch alte die Richtung auf ein und dasselbe Ziel haben mttssea. Weiter unten fügt er hinzu, der Leser werde seilen, daas em Gebti der das Gleidigewicht und den Znsammenhaag der Elemente ^b p^ittsehen Lebens soebe nnd. sich zugleich |*den Aägea<^ blick bewaast bMbea woHe, dais in derBhiekeianngawelt nHd Dinge ni m Hnaa dei MögiiAdn* wllekgaMH verdda rnttrimi ^ dato ii» ael«

Digitized by

Google

fiflr V0iflri Cf^iMfte .^iler HeitiOtipMIrf, wetebe ifaHs «ndailife* Aiffiia«-

.mtfi^r- «ey« .kp«i, weM^ sioll oüi mit d^m VcdllMinM^iiea luffieflB» ge*- 4m; 9e« tLÖMen f l<Mk0«. Wie yevatekBD Mlicb di«ie SteUe und das dir^ ilir> i<ilg«id« iW)My 'Waii wir dmi PflPlhcifto.' ud lUiiuiiifl^, von ia»^ Ml. die Re#iM, towia mit d«o SoliiekMileft des VerL vttUig tuibekoHU findtt w^i^oi wileit gi))l er j«dooh attbiereB A«fldiliin^

1,6» liMk. ^wfli fttUi venekiedetd. Vorwttcrt, ugßf eiv die mir ga«^ wmM mefiden und der Giriwd des Hhulsefv der iniek seih 184a YBrf^lgt^ Mi'eiD..^a9i endiiref!) «Is dte GDttade des Hisatts, «ekber ver. 1848 ges^ 1^ JnMi Pk wklfm imohle» B^Mdlte» vir «wnt lite draeid: dm j«# ffig$u Hissfi. 0«B fiewjan dl^r RffvekitJtNi. y^o :1848 edbei ifb hatt^l». tiiyirhiH; «W4ii, ^Migeissnin.. Bimwii' datin» dtia seit/ diaair ^U aljellei^ ■mgppiliUilBifA, Ridionto» Coeslitatipii«!^. Cossenttttv» «ndiAbsoimirtiQ w UlM XMft fli»f(ik<IU«rl irordwi ood diw«, soühv di« .Kmni» eiMf wiiM« fA(lll¥.«»f iMti9M4«s^ök^DomisAeQl«t%Mieea ruhendoLPactbeibMiDr^eiiU staodeo sind. Zum andern darin, dass man endlich aafiMigt;, da»^ Vee** Mllüiit/ d0ff GQ«iUafiliaf^ cum 8tel^ nüber im Aaig^ za. testn. «nd auf 9m»^Jfk(hsiiag der aetünliAens gt»itfM>ere«iitigtcm ökoaoBuacfaeitStliad«' n dmieiiy west wje- wir fruber gesehen, ohne richtiga Araeodung d«f tflMea «üd ^KtMMiHmij 8timnffi«H|lft oMift mdgiich iat^ Wea er dbn liiasafügt, erklärt ans nicht. gerade eiaen atil Um. geveorfeiieii. Hisn, siaatf. dMb 4^ WaoPAb den dentaehtii, Qagieraagm, dms er aeind fltaalsweis- Mfif tfl4«be: eJMD lOUkgCA Utnstws der bestlifaanden GewaHe»'. ebeofait HiMiiB ma^l^ fOn sfeh bakalteo möge..

^^«•g^Miialipb, er hpl)ft sMi gefnagt, ob sieb BioM di» Wlrkwg dar MioiBlQli Paelbcilefm ob. sich Akibt die neue OrganiaatiOBi der Geitolk» •ek^wad: def disiBtniMbig« aod gleieba aügenieine.StimmffeelilL mi» dar Na« Ina daa Fflrsl^alkDias vereialgett lasse? W^ laskier lüatersacbaiig nnbe- famy^ dtf fJirt i^i tthrt^ ^^ ^^ wind eiaaehoB, das» ich diaso Pi^i^gB^vsP** «siaendi b^nnNOrtsBi amrie« Daaa folgt sssS «äa Urssoha de» ttaaiiasii watüben ar Wbgt, mm flase, <ki^ oia)ift^ die« RegiarnageB iiod ib»» Deaiita» hstaalle^ soiidani' den gerade diajaaigen anfi iba warfen, welcba daerM MsiiBBg iai& ihm 'WSreiL Br sagt io^dtesarBeHebaDg-:

^Mk' hlitAb bai^ diesssr iieiSea firkendaiss dMiIs tbrigs als m>rc>l^ a^ffa^ftifttJ^-eiflifloa Kepu^blJaBnarr ui/ erfclfirefr oad dteafaack sacidarla: isk diei BBi ilaai^ daamifi rabt dar ilbas msiaar Gagaar Tap beidin 8ai- ia^ (iWir daslebaa,. dia Saefaa ecsokeiali etwas kedaaUM, dii>a» doA gHadaiiio dam Aageridick daa^iiBthittrftait^ aiaMIekaiaaiigaDr'diivob' d»»

Digitized by

Google

2)reek aumnpreolieii, ih mint m h>M«i§t0«le Bioli^ 4iMM 4aft}' BiMb sehen iartn HeacMei imdl der Siehe oaeh fi€^ gMehgMIff'ob fie 4to MoUve SU dieeer Keeeheleff ie eieNNtr Betfohrinklb^t öd^ ia aeiaea MK* saa Wiltea fin<iea. loh kaan, Toa den Parthaiea eicht, wohl' abdr voa dem DobalftDgeflea Leser iwlaagea, daa er die SiHade erwdgfe, wuMe mich betlimmea, eiae bo anbefHedIgeBde loaere and lasMrrLage feaN> zahaUen.^

Ref. ward , aaehdeai er die» gel«t»n halle, gWB errtauiil) zu- ter* aeliaieD, das« während er selb»!. in seinen Oabinele Inaier der ^»'«h bedeatende Sehatmeisler geMltifben iü, Iffr. YTIdlfliaBn lo wiehtfsr gewor^ den, daas Ihn gaaae Perlheien Terlbigen aad dais eiae dtaUehe Aagelegeohefl i«(, hh er sieb für eiiHHi Hepablieaaer efttlrl' oder aiehf; Da Ref. nicht die B^deolüng auf Rm. WMtoiaan^ Penron legt, weMfi dieser selbst aaf siißh att fegen schaiM, so will er keinen ven den h^ den Grimden anltibren^ ans weMiea Hr. Wldtmafin^ wie er sagt, aüniteH^ dffenlKcli an erkltfren, desB er ein Repubffeaner sei, er wHI Ikiber'deil Sala anfibren, weMer eine EÜtlttrting enthili, die ihn viel' versISddiger zeigt, als er wäre, ¥renn er das ganze Gewicht seiaer Person in die 'Wkg^ sehaale der Republik' würfe.

,,Da» sind, sagt er, die Hauptgründe, wamai ich miol^ fUr mebie Person von jeder entschiedenen Parthetnahme, fB seü zy^ lahraa Ton j&dem oornfttelbaren Antbeil an der PoüfHc zariickgezogen habe nnd' än9^ Masse der Abgesehiedenheit benntaen werde, um mieh für deb Hais and die Nachtbeile, welche mii* beide Partbeien zufBgen, dnroh nene Uiitersii'* ehaag wisseascballlicher Probleme zi» entsehfidtgen.^'

Er gehl dann auf dieUl'seehe des Hasses über, wemfft er-Tor W4B rerfolgt seyn wilk „Es rohl, sagt er, der Hass, weMer mich feft' MM trifft , auf dem, was man mir als Unentsebiedeabm^ oder HeacbeM, naei den Einen im Interesse der Fttvaten, nach den Andenr im Interesse der Rerolalion voi^irft, obwohl ich mit Beiden moht' die gerhyste ▼<fftfti>* daag habe. Hagegen meinten meine Peikde vof ld48 jedes Widenpraeh otedeansofalagen und ihren blhiden Haas zn entschuldigen, wenn slb- liü Forwarfeav kh habe von meinem Z%. bl» ia mein 90. .Mr, voa 1^9 bla 1848 zdersi in 20rieh, daan in BerKn de^r Gewelt ^e^ient;^ Was er alsdaaa weiter betbringt, würde hier an viel Ramn eittaehteeHi bl WeseollSebeB gibl- er IngendiNindeB an, versuebl aber diese in JEMSä and Berlin begangenen Sünden mit den Mgend^sn Wbrten ia enthcbiü** digea: „Unmittelbar nach Beendignag niailiar Stadien (mit Erlaobniss, Hr. Widtmano ging erst nach Hamburg ond WQUte dort ein Journal begrUii-

Digitized by

Google

M WUtmwtts Gm^M» der «Miab» Q«v«iiW.

fyu,\ lem w^S^^w Obm B$tbigte An abcHr^.Meb Wiriemberg surlkk« inkommen} gitg icb oaob Züricb, um ii|kb.$päi«r, za Jiabilirai. Daselbst Urpl^ icb Friedrich Robmer. keoneo (mit deMen fimügtn und gescbickteii llradv, ^etj&t Ref. biasa, Hr. Widtmana jM^b^a in Heide^b^rg inaigea Ver- J^efar baUe} mit weicli^m icb darch seiae begeistertea Anbftoger scboa 4ml der UplversUät in einigen Zasammeabaag gekoaunen war. ^Aacb.bier muss Ref. Einiges ergänzen. Ein Curlfindiscber Edelmann, der eine Vor- laiL990g dea Ref«. besncbte, die sabr stark besetat war, frfigia ihat ob er AwQ wjs^e^ d#88 auf den bintersten. Bänken seines Aaditoriams eine fdna-: lii^a Seeta si^e« welcbe Friedriqb . Robmer als Mesaias und sieb. als des« aan Apostel erkenne?} Von ibn empfing icb. dann ini^ttricb.die ersten ^ixt' a^niDenblogaiidefi Aa«c|iau;pg[eii. Za Ende d.Js. 1B41 b^gaqa Robnipr mit ^Lem ^beoMligeA Regieroags^ und Staatsratb Bluatscbli eine polRiscbe Wirkr jainkfjt, 'ßß welcbcff ic^iTbeiL nahm, wenn nocb aar in zweiter Lioie» «nd 4^rejBL Ende icb nicbt mit. erlebte^ weil, icb schon im Sommer 1842 y^aab D^lscbland zurttckkebrte. Die weitere Selbstvertbei^ignng .4es Verf. 4ie Yertb^idigaag Rohmers, als dessen festen Anbänger er sich noch im- mfft bekennt and aller derer, welcbe Robmer als M^sias erkaanten, mö- gen die Leser im Bache selbst nachlesen , da wir nieht Hrn. WidtmannV Apobügie hier einrücken, sondern nur aufmerksam darauf machen wollten. Wir 4abea zp dem über , was sich auf Hrn. Widkmana's Rolle in Berlin besieht. Icb hatte, sagt er, in der Schweiz anter <len Unbilden dw ra- ^fcalaa Partbei geMttep. Der Zusanuneabaag derselben mit Deotscbland Bftf so gross, obwohl die deutsche Oppositionspartbei etwas ganz anderea war, als die schweizerische radicale, dass mir bei meiner Rückkehr nach DenCf cbland) wen^ ich schon daselbst nie den geringsten Antheil an po- üliaaben Dingen genommen hatte, ja keinen soebte, dieselbe Partbei bem- fneod nad feindlich entgegentrat.^

Was der Verf. hernach über die Art und Weise sagt, wie er in D^K9ch1a9d ganz natürlich und unabsichtlich, blos aof philosophischem Wegn pum Vertbi^diger der Fürsten and ihrer Gewalt ward, wollen wir über-* geben.. Mit Staunen haben wir aber gelesen, wie, wenig sich das prens- sisohe Mipisteriom darum bekümmerte, von welcher Art die Leute waren» welche es zu seiqen Rednern vor dem Pablikam erkor. Hr. Widimann» pbgleicb er wabfsdieinliob doch einiges übergeht, was den Sahritt den preusiiBchen Ministeriums erklären könnte, scheint selbst erstaioot aa tfeyn» dass n\an 4ferade auf ihn verfiel.

(BcUvn /ofet)

Digitized by

Google